Rundgang: Vom „Barackenweg“ zum „Muttergotteshäuschen“

Vom Parkplatz der Paul-Gerhardt-Schule an der Nörvenicher Strasse (früher „Barackenweg“) geht der Rundgang am Jüdischen Friedhof vorbei, berührt das in den 1960er Jahre entstandene „Satellitenviertel“ um die Berliner Strasse, geht dann am „Spielpark Gneisenaustrasse“ vorbei zur Binsfelder Strasse. Die „Sieben Häuser“ zählen zu den ältesten Wohnhäusern in diesem inzwischen dicht bebauten Wohngebiet. Ein architektonisch interessantes Projekt ist in der Rotterdamer Strasse. Zu den früheren Riemann-Kasernen im Bereich der heutigen Feuerwache (mit dem Grabdenkmal des Feuerwehrpräsidenten Wilhelm Dietzler) und die Panzerkaserne wird Hartmut Böllert ausführlich informieren. Über die Düppelstrasse und die Eberhard-Hoesch-Strasse erreichen wir die beiden Kapellen des „Muttergotteshäuschens“ am Ende Zülpicher Strasse.

Samstag, 13. Mai, 14 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben