Das Parkhotel

Aus der Rubrik Stichtag / Facebook / 26. April 2021

Das Haus an der Ecke Eisenbahnstraße/Kuhgasse (heute Josef-Schregel-Straße) wird seit 1909 vom Dürener Landrat Otto Kesselkaul bewohnt. Als dieser 1920 in den Ruhestand geht und auszieht, wechselt das Haus mehrfach den Besitzer, bevor es von Paul Ferbers gekauft wird, dem bereits das Hotel „Drei Kaiser“ am Dürener Markt gehört. Ferbers, ein gelernter Konditormeister, eröffnet im neu erworbenen Gebäude am 15. August 1925 das „Park-Hotel“, das sich bald zur „Visitenkarte Dürens“ mausert.
Sein Name bezieht sich auf die Lage am Dürener Stadtgarten, der sich bis zur evangelischen Auferstehungskirche an der Schenkelstraße erstreckt. Im Laufe der 1920er Jahre entwickelt es sich zum beliebten Tagungsort. Auch das Restaurant der Einrichtung ist über die Grenzen Dürens hinaus für seine gute Küche bekannt.
Am 16. November 1944 wird das „Park-Hotel“ fast vollständig zerstört. Von dem einstmals so stolzen Gebäude bleiben nur Trümmer übrig. Doch Paul Ferbers und seine Frau geben nicht auf: Sie eröffnen bereits 1946 im Kellergeschoss, unter den Ruinen des Hotels Dürens erstes Restaurant nach dem Krieg. Drei Jahre später stehen wieder fünf Betten für Übernachtungsgäste bereit. 1949 feiert Paul Ferbers, der im Ersten Weltkrieg für Kaiser Wilhelm II. kochte, sein 50-jähriges Jubiläum als Gastwirt.
An der Josef-Schregel-Straße/Ecke Kuhkasse steht heute ein neues Gebäude. Bis vor Kurzem beherbergte es das Dürener Traditionsgeschäft „Spielwaren Schuster“.