So 29. Mai - Öffentliche Führung im Stadtmuseum

Erfahren Sie mehr über unsere Ausstellungen "In Düren zu Hause - Migrationsgeschichte(n) und kulturelle Vielfalt", "Das alte Düren im Modell" sowie "Auf den Spuren von Carl Georg Schillings". In einem ca. einstündigen Rundgang stellt der Referent verschiedene Aspekte zu diesen Themen aus der Stadtgeschichte vor. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zeit: 11-12 Uhr

Referent: Peter Gasper

Ort: Stadtmuseum Düren, Arnoldsweilerstr. 38, 52351 Düren

Anmeldung bis Freitag, 27. Mai 2022, 13 Uhr: info@stadtmuseumdueren.de oder 02421 - 121 59 25

Bitte denken Sie an Ihren Mund-Nasen-Schutz!

___________________________________________________________________________________________

Mi 3. Juni - Ahnenforschertreff im Stadtmuseum

Interessierte Ahnen- und Familienforscher unterstützen sich gegenseitig bei ihren Fragen und Problemen rund um die Ahnenforschung. Anfänger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Leitung: Rosemarie Plücken

Beginn: 18 Uhr (Seiteneingang Cranachstraße, 1. OG)

___________________________________________________________________________________________

So 5. Juni - Workshop "Schreibwerkstatt" - Wie schrieben unsere Vorfahren?

Senior-Trainerin Uschi Bröcker, Vertreterin des EFI-Projekts der Kreisverwaltung, gibt Hilfestellung beim Lesen und Schreiben alter Handschriften. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos und auf vier Personen beschränkt.

Zeit: 14-16 Uhr

Ort: Stadtmuseum Düren, Arnoldsweiler Str. 38, 52351 Düren
 
Anmeldung bis Freitag, 3. Juni 2022, 13 Uhr: info@stadtmuseumdueren.de oder 02421 - 121 59 25
 
Bitte denken Sie an Ihren Mund-Nasen-Schutz.

Es gilt die 2G-Regel.

___________________________________________________________________________________________

So 5. Juni - Ahnenforscherberatung durch die WGfF - entfällt

Diese Veranstaltung entfällt leider.

Wir danken für Ihr Verständnis!

___________________________________________________________________________________________

So 11. Juni - Exkursion: Stavelot und Malmedy

Nach Jahren der coronabedingten Enthaltsamkeit planen wir – wenn sich die Bedingungen nicht wieder grundlegend verschlechtern – für das Frühjahr endlich wieder eine Exkursion mit dem Stadtmuseum. Ausgesucht haben wir diesmal die Abtei Stavelot und das romantische Malmedy im benachbarten Belgien.
Stavelot ist einer der ältesten Orte Belgiens. Die Gründung des Klosters Stablo durch den Heiligen Remaclus im Auftrag des Hausmeiers Grimoald geht auf das Jahr 648 zurück. Das Städtchen Malmedy ist von der Kathedrale mit seiner Schatzkammer und den Klostergebäuden mit dem neuen kulturellen und touristischen Zentrum “Malmundarium” geprägt. Dort gibt es viel Interessantes über eine große Historie zu erkunden, zudem Kunstausstellungen sowie ein Leder-, ein Papier- und ein Karnevalsatelier, die allesamt von den bedeutenden Traditionen der Stadt erzählen.

Programm:

Termin: Samstag, 11. Juni 2022
Abfahrt: 9.00 Uhr, Düren, Annakirmesplatz
Ankunft Stavelot: ca. 10.30 Uhr, dort Besuch der Abtei und der Ausstellungen
Weiterfahrt Malmedy: ca. 13.30 Uhr, dort Freizeit, Möglichkeiten zum Imbiss oder Kaffee und Kuchen, Angebot zahlreicher Sehenswürdigkeiten und Ausstellungen
Rückfahrt nach Düren: 17.00 Uhr, Ankunft ca. 18.30 Uhr

Die Kosten betragen für Mitglieder 30 € / Person (Busfahrt + Eintritt Stavelot)

Da wir natürlich zunächst Plätze für unsere Mitglieder reservieren wollen, bitten wir um frühzeitige Anmeldung unter 0 24 21 / 121 59 25 oder info@stadtmuseumdueren.de und Überweisung des Teilnehmerbetrages auf IBAN DE90 3955 0110 1398 9976 74 bei der Sparkasse Düren, Stichwort: "Malmedy".

___________________________________________________________________________________________

Sa 11. Juni - Rundgang "Die Dürener Stadtmauer"

Die Stadtmauer ist das älteste historische Baudenkmal der am 16. November 1944 zerstörten Dürener Altstadt. Heute erinnern nur noch einige Überreste an die Befestigungsanlage, die aus Gräben, Wall, Mauern, Türmen und fünf Toren bestand. Vor etwa 800 Jahren angelegt und immer wieder verstärkt, wurden große Teile der Stadtbefestigung ab 1820 niedergelegt.

Im Stadtmuseum wird zu Beginn des Rundgangs das Stadtmodell, welches Josef Winthagen nach dem Plan von Wenzel Hollar von 1634 erstellt hat, in Augenschein genommen und erklärt. Von dort geht es auf historische Spurensuche rund um die Stadtmauer, zunächst vorbei am alten jüdischen Friedhof am Anfang der Arnoldsweilerstraße. Die Führung durch Dr. Achim Jaeger, dessen Buch zur Stadtmauer 2018 erschien, wird von ihm ergänzt und illustriert durch Bildmaterial aus verschiedenen Epochen. Der Rundgang dauert ca. 2h.

Leitung: Dr. Achim Jaeger

Zeit: 14 Uhr

Treffpunkt: Stadtmuseum Düren, Arnoldsweilerstr. 38, Eingang Cranachstraße.

Anmeldung bis Freitag, 10. Juni 2022, 13 Uhr: 02421 – 121 59 25 oder info@stadtmuseumdueren.de

Die Teilnahmegebühr beträgt 6€ und wird vor Ort in bar entrichtet. Jugendliche bis 18 J. frei.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der VHS Rur-Eifel durchgeführt.

___________________________________________________________________________________________

So 26. Juni - Öffentliche Führung im Stadtmuseum

Erfahren Sie mehr über unsere Ausstellungen "In Düren zu Hause - Migrationsgeschichte(n) und kulturelle Vielfalt", "Das alte Düren im Modell" sowie "Auf den Spuren von Carl Georg Schillings". In einem ca. einstündigen Rundgang stellt die Referentin verschiedene Aspekte zu diesen Themen aus der Stadtgeschichte vor. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zeit: 11-12 Uhr

Referentin: Andrea Effing

Ort: Stadtmuseum Düren, Arnoldsweilerstr. 38, 52351 Düren

Anmeldung bis Freitag, 24. Juni 2022, 13 Uhr: info@stadtmuseumdueren.de oder 02421 - 121 59 25

___________________________________________________________________________________________

Mo 27. Juni - Filmabend zum Thema Migration: "Oleg, eine Kindheit im Krieg"

Bei dem Filmabend zum Thema Migration wird der preisgekrönte Dokumentarfilm "Ole, eine Kindheit im Krieg" (2017) von Simon Lereng Wilmont gezeigt, der die Geschichte des 10jährigen Oleg erzählt. Der Junge wächst in einem Dorf in der Ostukraine auf. Dort ist sein Alltag von den, seit Jahren andauernden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen ukrainischen Streitkräften und prorussischen Separatisten geprägt.

Behutsam wird der Zuschauer mit dieser schonungslosen Realität konfrontiert und erlangt somit einen persönlichen Einblick in das Leben von Oleg und seiner Familie in dieser brutalen Zeit.

Eine inhaltliche Einführung erfolgt durch Peter Gasper.