Aktuelles

Für seine unermüdliche ehrenamtliche Arbeit rund um den Bau von Modellen historischer Dürener Bauwerke erhielt Josef Winthagen am 25. November 2022 die Bürgermedaille der Stadt. In tausenden Stunden Arbeit ließ Winthagen ausgewählte Bauwerke, die dem Bombenhagel vom 16. November 1944 zum Opfer fielen, in hölzernen Modellen wieder auferstehen. Sein Hauptwerk ist zweifelsohne das große Stadtmodell nach dem Plan von Wenzel Hollar aus dem Jahr 1634. Josef Winthagen leistet mit seiner Arbeit einen unersetzbaren Beitrag zur Erinnerung an das alte Düren. Seine Modelle sind u.a. im Stadtmuseum Düren und im Stiftischen Gymnasium Düren zu sehen. Der Jubilar widmet sein Werk allen Menschen, die beim Bombenangriff auf Düren ums Leben gekommen sind.

Warm gelesen haben sich einige unserer Vorleser am heutigen Bundesweiten Vorlesetag im Dürener Rurtalgymnasium. Mit einem charmanten Text über "Oma Jertrud" begann unser Vorlesetag mit den heiteren Mundart-Texten von Dieter Hermann Schmitz. Weiter geht es am heutigen Abend um 18 Uhr im Stadtmuseum Düren.

Sie haben Interesse an einer unserer Geocaching-Touren, wissen aber nicht, wie Geocaching eigentlich funktioniert? Sie finden hier eine kurze filmische Anleitung am Beispiel unserer Stadtmauer-Tour.

Unsere Stadtmauer-Tour dauert ca. 1,5-2h und führt entlang der Überreste der ehemaligen Dürener Stadtbefestigung.

Ab sofort bietet das Stadtmuseum eine Rallye für Kinder durch die Ausstellungen. Unter dem Motto „Einmal durchs Museum“ müssen verschiedene spielerische Quizfragen und Aufgaben absolviert werden, die mit Hilfe eines aufmerksamen Rundgangs durch das Stadtmuseum selbstständig gelöst werden können. Das Rallyeskript wird während der Öffnungszeit des Museums (So 11-17 Uhr) auf Anfrage von den Mitarbeiter*innen ausgehändigt. Ist das Skript fertig ausgefüllt, kann es – versehen mit Namen und Alter des Kindes sowie einer Kontaktmöglichkeit – wieder an gleicher Stelle abgegeben werden. Wurden alle Aufgaben richtig gelöst, winkt den jungen Teilnehmer*innen eine kleine Belohnung.

Die neue, mittlerweile 44. Ausgabe der „Spuren“, des Magazins der Dürener Geschichtswerkstatt und des Stadtmuseums, ist erschienen. Darin erinnert Herbert Reiter an die Geschichte der „Eiswiese“ mit dem Schlittschuhplatz und dem leider nie vollendeten Bau der prächtigen Badeanstalt. Peter Gasper zeichnet „ein deutsches Leben“, das von Jean Grün, vom Kaiserreich bis heute nach. Rosi Plücken klärt auf über die Schrift „Sütterlin“, und schließlich komplettiert ein umfangreicher Bericht aus der Arbeit des Stadtmuseums diese Ausgabe.

Das wie immer kostenlose Heft liegt an vielen Verteilstellen in der Stadt zur Mitnahme aus. Eine digitale Version zum kostenlosen Download gibt es hier.

Das Stadtmuseum Düren präsentiert ganz aktuell seine erste Fahrrad-Geocaching-Tour: Unter dem Titel "Feuer und Wasser" geht es auf rund 13 km entlang des RurUfer-Radwegs. Ausgangspunkt ist der Willy-Brandt-Park, die Tour führt weiter über Lendersdorf bis Niederau und wieder zurück. Sie nimmt neben wichtigen Stationen zur Industriegeschichte auch sehenswerte Orte aus Kultur und Natur in den Blick. Das Skript zur Tour steht als kostenloser Download zur Verfügung.

Die Tour entstand mit freundlicher Unterstützung der Schoeller-Stiftung Düren.