Aktuelles

Mit diesem originalgetreuen Modell des Philippstors macht unser Modellbau-Künstler Josef Winthagen unsere Sammlung der ehemaligen Dürener Stadttore im Miniaturformat komplett. Das Philippstor wurde im frühen 14. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt und stand an der Ecke Schenkelstraße/Philippstraße. Es bestand aus einer dreiteiligen Torburg und war damit das mächtigste der fünf Stadttore. Mehr als 500 Jahre lang bewachte es die Dürener Innenstadt und ihre Bewohner, bis es im frühen 19. Jahrhundert schließlich abgebrochen wurde.

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge in unserer Sammlung!

Einen kurzen Hinweis auf unsere Geocaching-Touren sendete der WDR in der gestrigen Lokalzeit aus Aachen. Der Beitrag beginnt bei Minute 22:45.

Ein Blog begleitet seit Kurzem das Projekt "Düren 1634 - Von der Vergangenheit bis in die Zukunft".

In den Wintern der frühen 1950er Jahre gab es sie noch: die geschlossene Eisdecke auf der Rur, dick genug, um darauf die eine oder andere Schlittschuh-Runde drehen zu können. Im Hintergrund ist die unter Denkmalschutz stehende Dürener Dreigurtbrücke zu erkennen.

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge in unserer Sammlung!

Wenn Sie trotz geschlossener Museen Lust haben, unsere Stadt aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen, legen wir Ihnen unsere neue Geocaching-Tour durch Nord-Düren ans Herz.

Vor dem Hintergrund der Verlängerung des Teil-Lockdowns bleibt das Stadtmuseum Düren auch im Dezember für den Besucherverkehr geschlossen. Die für Dezember angesetzten Veranstaltungen müssen ebenfalls leider entfallen. Dies betrifft den "Offenen Treff", den Workshop "Schreibwerkstatt" am 6.12. sowie den Vortrag "Die Geschichte der Dürener Papierindustrie/Teil II" (Bernd Hahne) am 10.12. Die Schließung gilt bis Jahresende. Wir halten Sie über alle weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit und bleiben Sie gesund!