Aktuelles

Die Wiedereröffnung des Stadtmuseums muss wegen der anhaltend hohen Inzidenz-Werte in Düren leider weiter verschoben werden. Auch der Offene Treff kann nach wie vor nicht stattfinden. Wir halten Sie an dieser Stelle über die weiteren Entwicklungen und Planungen auf dem Laufenden.

 

Die Vorbereitungen für unsere neue Ausstellung "In Düren zu Hause - Migrationsgeschicht(en) und kulturelle Vielfalt", die am 5. September 2021 eröffnet werden soll, laufen auf Hochtouren. Im Moment sind wir vor allem mit dem Sammeln von Erinnerungsstücken, Fotos und Unterlagen rund um das Thema Migration nach Düren beschäftigt und freuen uns bereits über viele schöne Neuzugänge, z. B. dieses Kochbuch mit Rezepten aus Bosnien-Herzegowina, das in einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem "Dürener Freundeskreis für Gradačac und Bosnien e.V." und dem Frauenbüro der Stadt Düren entwickelt wurde.

Wenn auch Sie über Objekte, Fotos oder Dokumente verfügen, welche Geschichten von Zuwanderung nach Düren erzählen, wären wir sehr dankbar, wenn Sie uns diese für die Ausstellung (leihweise) zur Verfügung stellen würden. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge in unserer Sammlung!

Das virtuelle Projekt "Düren 1634" von Stadtmuseum Düren, WIN.DN und Hochschule Rhein-Waal nimmt weiter Form an. Der Projekt-Blog hält Sie regelmäßig auf dem Laufenden.

Verfügen Sie über Objekte oder Schriftstücke, welche die Corona-Pandemie dokumentieren? Ein Einladungsschreiben zum Impfen, Unterlagen rund um einen Corona-Test, Schilder aus einem Geschäft o.ä.? Wir möchten diesen Abschnitt unserer Stadtgeschichte gezielt für die Nachwelt sammeln und sind dabei für Ihre Unterstützung sehr dankbar! Wenn Sie einen kleinen Beitrag zu dieser Sammlung leisten können, melden Sie sich gerne unter info@stadtmuseumdueren.de oder unter 02421 - 121 59 25.

 

Nach mehr als sechsjähriger Arbeit legt das Stadtmuseum seine große Untersuchung über Düren im Ersten Weltkrieg vor. Auf 1060 Seiten in drei Bänden werden alle Aspekte der Stadtgeschichte in jenen etwas mehr als vier Jahren behandelt, die die Welt so entscheidend verändert haben. Im Mittelpunkt steht dabei das Leben der "kleinen Leute", die am meisten unter diesem Krieg zu leiden hatten und dessen Folgen sie auch noch viele Jahre später zu spüren bekamen.

Sie wollten schon immer einmal wissen, was man in Düren vor über 100 Jahren im Restaurant bestellen konnte und vor allem: wie viel man dafür bezahlen musste? Dann werfen Sie doch mal einen Blick in unsere originale Speisekarte der "Harmonie" aus den 1910er Jahren, die wir vor Kurzem als Geschenk für unsere Sammlung erhielten.

Die "Harmonie" befand sich seit 1842 am Kaiserplatz, der damals noch "Viehmarkt" hieß. Sie besaß neben einem Restaurant-Betrieb einen großen Veranstaltungssaal im Obergeschoss. Die hauseigene Kellerei bot eine ansehnliche Auswahl an Weinen, Schaumweinen, Fruchtsäften und Spirituosen. 1944 wurde das Gebäude vollständig zerstört. Heute findet man an seinem ehemaligen Standort das mexikanische Restaurant "Habanero".

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge in unserer Sammlung!