Aktuelles

Ein neues digitales Angebot zum Internationalen Museumstag 2022 gibt es auf dem Youtube-Kanal des Stadtmuseums Düren zu entdecken. Ab dem 15. Mai werden hier in vier Videoclips ganz besondere Objekte aus den aktuellen Ausstellungen von den MitarbeiterInnen des Stadtmuseums vorgestellt.

Über folgende Objekte aus unserer Sammlung erfahren Sie mehr Informationen:

Ein Ramadankalender

Das Marktmodell von Josef Winthagen

Eine Fotografie mit Carl Georg Schillings

Zwei Luftaufnahmen von Düren - vor und nach der Zerstörung am 16. November 1944

Am 15. Mai 2022, dem diesjährigen Internationalen Museumstag, erweitert das Stadtmuseum Düren wieder dauerhaft sein digitales Angebot!

Die Hauptausstellung des Stadtmuseums "In Düren zu Hause - Migrationsgeschichte(n) und kulturelle Vielfalt" nimmt die BesucherInnen mit auf eine Zeitreise und zeigt anhand von konkreten Beispielen auf, wie sich die Dürener Stadtgesellschaft innerhalb der letzten 150 Jahre durch den Zuzug von Menschen aus verschiedenen Regionen der Welt permanent wandelt und das alltägliche Zusammenleben bis heute bereichert.

In der virtuellen Ausstellung „Auf der Suche nach Heimat - Sportvereine von "Gastarbeitern" in Düren“ in der Deutschen Digitalen Bibliothek erfahren die BesucherInnen ab dem 15. Mai, welche besondere Rolle der Sport und insbesondere der Fußball für diese Männer in den 1960er und 1970er Jahren spielte.

Vom Stadtmuseum konzipierte und mit Hilfe von DDBstudio, einem Ausstellungswerkzeug der Deutschen Digitalen Bibliothek erstellt, ist diese virtuelle Ausstellung online verfügbar. Diese besteht aus einer vielfältigen Mischung aus historischem Bildmaterial und Filmsequenzen und bietet somit einen ganz persönlichen Eindruck von der damalige Lebenswelt dieser Menschen.

Über die Homepage des Stadtmuseums (https://stadtmuseumdueren.de/dueren-virtuell.html) gelangt man dauerhaft zum entsprechenden Link und kann sich kostenlos und so oft man möchte mit den Ausstellungsinhalten befassen.

Diese Erweiterung des digitalen Repertoires des Stadtmuseums Düren wurde dank der freundlichen Unterstützung der Dürener RKP-Stiftung möglich.

Ein neues digitales Angebot bietet das Stadtmuseum Düren:

Wer es bislang nicht geschafft hat, sich die „analoge“ Präsentation im Stadtmuseum Düren anzuschauen oder sich noch intensiver mit Carl Georg Schillings und seinem Leben auseinandersetzen möchte, kann dies nun ganz einfach von zu Hause oder unterwegs aus tun! Seit dem 20. April 2022 ist die gleichnamige virtuelle Ausstellung https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/carl-georg-schillings/, die mit Hilfe von DDBstudio, einem Ausstellungswerkzeug der Deutschen Digitalen Bibliothek erstellt wurde, online verfügbar. Über die Homepage des Stadtmuseums gelangt man dauerhaft zum entsprechenden Link und kann sich dann ganz bequem, kostenlos und so oft man möchte in die Ausstellungsinhalte vertiefen. Diese bestehen aus einer vielfältigen Mischung aus historischem Bildmaterial, Filmsequenzen, 3D-Objekten sowie drei etwa 120 Jahre alten Tonaufnahmen, u.a. mit Schillings‘ Originalstimme, jeweils verbunden mit informativen Textbeiträgen.

Diese Erweiterung des digitalen Repertoires des Stadtmuseums Düren wurde dank der freundlichen Unterstützung der Dürener RKP-Stiftung möglich. Für die Zukunft sind weitere virtuelle Ausstellungen geplant.

Als Fortsetzung der Publikationen zur Dürener Stadtgeschichte (bisher erschienen: Dürens Goldene Jahre 1871-1914; In Großer Zeit. Heimatfront Düren 1914-1918) hat sich jetzt ein Redaktionsteam zusammengefunden, um unter dem Titel „Auf schwankendem Boden“ die ersten Jahre der Weimarer Republik in Düren aufzuarbeiten. Themen wie Besatzung, Inflation, Separatismus, aber auch neue Lebensformen versprechen eine spannende Arbeit.
Um dabei ein möglichst authentisches Bild zu vermitteln, suchen wir noch Unterlagen aus jener Zeit wie Tagebücher, Briefe, Poesiealben, Dokumente wie etwa Lehr- oder Arbeitsverträge, aber natürlich auch Fotos, kurz: alles, was mit dem damaligen Leben in Düren zu tun hat. Das Stadtmuseum nimmt diese Dinge gerne als (Dauer-)Leihgaben oder auch nur temporär zur digitalen Erfassung entgegen; ggfs. kommen wir auch vorbei, um etwas abzuholen.
Besuchen Sie uns während der Sonntagsöffnung von 11-17 Uhr oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Tel. 02421.1215925 oder per Mail unter info@stadtmuseumdueren.de.

Wir freuen uns auf Ihre Einlieferungen!

In diesen Tagen erscheint das neue Heft der "Spuren". In dieser Ausgabe steht die koloniale Vergangenheit Deutschlands im Mittelpunkt. Zum einen in der Person von Carl Georg Schillings, einem großbürgerlichen Sohn der Stadt, der um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in der damaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika mehrere Expeditionen unternahm. Galt sein ursprüngliches Interesse noch dem Abschuss von einheimischen Tieren und der Sammlung von Trophäen, so wandelte sich bald der Schwerpunkt seiner Tätigkeit dort zum Fotografieren und Dokumentieren der nach seiner Auffassung zunehmend bedrohten Tierwelt. Nach seinen Expeditionen widmete er sich mit Büchern, Artikeln, Vorträgen und Gesetzesvorlagen intensiv der Arbeit für den Tierschutz.
Ein weiterer Beitrag beruht auf den Erinnerungen eines Langerwehers, der als Matrose zu Anfang des 20. Jahrhunderts in deutschen "Besitzungen" in der Südsee unterwegs war und mit seinem unverstellten Blick ein zeitgenössisches Zeugnis abgibt von der Auffassung, die die Deutschen damals von der Welt hatten.

Dank der digitalen-fotografischen Arbeiten von Harry Thiel können nun auch einzelne ausgesuchte Exponate aus der aktuellen Ausstellung "Jäger, Forscher, Naturschützer - Auf den Spuren von Carl Georg Schillings" in 3D betrachtet werden, so zum Beispiel ein Löwenschädel.

Auf der Sketchfab-Seite des Stadtmuseums findet man zudem neben der Annabüste von Düren auch zahlreiche Modelle von Josef Winthagen. Schauen Sie selbst!