Aktuelles

Flapper-Kappe

Karneval steht vor der Tür, doch diese aufwendig mit tausend Pailletten und Perlchen bestickte Kappe gehört nicht zu einem Kostüm! Sie diente in den 1920er-Jahren einer modebewussten jungen Dame als Kopfschmuck bei ihrem abendlichen Tanzvergnügen und könnte sicher so manche Geschichte erzählen ... was sie auch tun wird: ab dem 23. April in unserer neuen Ausstellung!

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge unserer Sammlung!

Die neuste Errungenschaft in unserer Sammlung sind diese niedlichen Kinderstiefelchen aus den 1920er-Jahren in Schuhgröße 17. Die kleinen Schühchen kamen wie gerufen, denn die Vorbereitungen für unsere neue Ausstellung zur Weimarer Zeit in Düren laufen bereits auf Hochtouren.

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge in unserer Sammlung!

Ein wunderschöner Süßwarenautomat aus Gusseisen ist das neue Prunkstück unserer Sammlung. Er wurde um 1905 von der Schokoladenfabrik Oberländer A. G. in Fürth hergestellt. Nur noch wenige Automaten dieser Art sind bis heute erhalten geblieben. Eine echte Rarität!

Erfahren Sie mehr über die Neuzugänge unserer Sammlung!

UhrenDiese fünf Taschenuhren, die Reste einer Armbanduhr, zwei Ringe und eine Kette wurden nach dem verheerenden Angriff auf Düren am 16. November 1944 aus Kellern von zerstörten Häusern geborgen.

Verträge, Pläne und Fotos zum Haus Lindenpromenade 2

Manchmal sind wir nicht mal mehr überrascht, sondern einfach nur sprachlos, was sich alles noch so erhalten hat.

Einblick in das Innere des Hauses Lindenpromenade (August-Klotz-Str.) 2

Konsum- und Sparverein Düren, Gebäude BirkesdorfIm Rahmen unserer Forschungen zum Ersten Weltkrieg in Düren stießen wir auf einen Zeitungsartikel aus dem Jahre 1916, in dem das 25jährige Bestehen des Konsum- und Sparvereins Düren gefeiert wurde.

Gegründet im Jahr 1891, hatte dieser Verein nach 25 Jahren rd. 6000 Mitglieder in Stadt und Kreis Düren.

Erstaunlich genug, dass darüber bisher noch nichts veröffentlicht wurde.

Das Foto zeigt das Gebäude des Konsum- und Sparvereins Düren in Birkesdorf. Dort hatte sich ursprünglich ein eigener Verein gegründet, der jedoch nach dem Ersten Weltkrieg im Dürener aufging. Das Gebäude steht übrigens heute noch, wenn auch leicht verändert, am Ortseingang von Birkesdorf.